10 Jahre PROFIBUS/PROFINET Umsetzer im Busstecker

netLINK Proxy

Im Jahr 2009 dominierte PROFIBUS als Automatisierungsbus. Nur wenige dachten über den Einsatz von PROFINET im Feld nach. Dennoch waren wir vom Erfolg des Produktes überzeugt, als wir im selben Jahr einen PROFIBUS/PROFINET Umsetzer im Busstecker-Format entwickelten. Mittlerweile gewährt der Stecker tausenden von PROFIBUS Geräten den Zugang zu PROFINET in nur wenigen Minuten.

Er lockt mit einem sehr attraktiven Preis, setzt man ihn ins Verhältnis zu den Kosten eines Re-Designs und Zertifizierung eines Bestandsgerätes, wenn dessen bewährte PROFIBUS Anschaltung durch eine entsprechende PROFINET Anschaltung zu ersetzen wäre. All das spart der Einsatz des Steckers namens „netLINK PROXY“, der nach der offiziellen PROXY-Richtlinie der PI-Nutzerorganisation arbeitet. Er wird einfach auf den vorhandenen DSUB9-Anschluss des PROFIBUS-Gerätes aufgesteckt und mit 24V versorgt. Eine PC-Software wandelt die Geräte-GSD-Datei in eine GSDML-Datei zur Parametrierung des Bus-Master und konfiguriert den Stecker über dessen Ethernet-Anschluss. Er dient im Betrieb gleichzeitig als PROFINET-Anschluss.

Der Stecker bildet sowohl die zyklischen PROFIBUS E/A-Daten, die DPV1-Dienste und sogar die Alarme eins zu eins in PROFINET ab. Selbst SPS-Programme müssen nicht umgeschrieben werden, wenn z.B. eine Anlage die einst mit Siemens S7-PROFIBUS SPS-Technik instrumentiert wurde, nun auf PROFINET hochgerüstet wird. Weitere Informationen erhalten Sie vom Hilscher Verkaufsteam.

Mehr Informationen dazu erhalten Sie auf der Produktseite.