Logo Hilscher

Verschafft uns künstliche Intelligenz einen Vorsprung?

July 2016

 

Phil Marshall
CEO,
Hilscher
Nordamerika

„Es stimmt, es gab viel Marketingaktivtäten, im Endeffekt wurde aber nur wenig geliefert. Ich bin stolz darauf, dass sich mein Unternehmen mit seinem neuen Portfolio an IIoT-Produkten und mit der Nachricht über unsere Partnerschaften mit IBM und SAP davon abhob.“

„Unsere IIoT-Strategie ist eindeutig. IIoT bedeutet nur eine weitere „Gateway“-Herausforderung, nicht wahr? Nun, im Verlauf unserer Forschungen stellten wir fest, dass wir den gesamten Datenpfad ansprechen müssen - vom Sensor bis zur Cloud. Unsere netIoT-Strategie basiert auf drei Hardwareebenen: Sensorkonnektivität, Edge-Gateways und Dienstleistungen. Oh …  und auf Partnerschaften mit den großen IT-Organisationen!“

„Ich vernehme trotzdem immer noch Einwände gegen IIoT. Dazu gehört beispielsweise, dass IIoT vorhandene Netzwerkstrukturen und Systeme überflüssig macht.“

„Was für ein Unsinn! Mittlerweile sollte klar sein, dass obwohl IIoT eine neue Denkweise fordert, sich die Technologien, auf die es basiert, bewährt haben, jederzeit zugänglich sind und einfach einzusetzen sind. Dazu gehört das einfachere MQTT-Protokoll für die Datenübertragung an die Cloud, das seit Jahren bei anderen Industrien im Einsatz ist und vor kurzem nach ISO zertifiziert wurde. Außerdem gibt es seit ungefähr einem Jahrzehnt OPC UA.“

„Es ist wichtig, zu begreifen, dass IIoT parallel zu den vorhandenen Netzwerkstrukturen läuft. Der normale SPS-Betrieb geht ungehindert weiter, da die von der Cloud benötigten Daten über unsere Edge-Gateways extrahiert werden. Stellen Sie sich ein „Schattennetzwerk“ vor, das unsichtbar agiert, jedoch einen riesigen Nutzen bringt.“

„Natürlich sind alle Rohdaten dumm, bis sie von einer Art „Wissen“ durchdrungen werden.“

„Die Interpretation der Daten ist der Schlüssel. Was bedeuten meine Daten? Und wie kann ich sie am besten nutzen? Damit komme ich zu der Magie der Algorithmen, d.h. zu den Computerroutinen, die den Sinn erst sichtbar machen.“."

„Künstliche Intelligenz (KI), die seit Jahrzehnten als vielversprechend gilt, scheint hier endlich die Erwartungen zu erfüllen.“

„Die aktuelle Reihe an Projekten mit  KI-Potential weist darauf hin, wie weit wir schon gekommen sind.“

„IBMs Deep Blue hat die weltbesten Schachspieler besiegt. Und vor kurzem hat Googles AlphaGO den weltbesten GO!-Spieler geschlagen! AlphaGO nutzt die „tiefe Lerntechnologie“ und baut für seine Rechenleistung auf neuronale Netzwerke. Es scheint, dass es sich selbst beigebracht hat, zu gewinnen, obwohl seine Erbauer nicht vollständig erklären können, wie es das macht.“

„Bei der Hannover-Messe nahm Hilscher an einer ausgedehnten Demonstration auf Basis der IBM BlueMix teil. Hier wurden Nachrichten an eine vorbeugende Wartungsapplikation in der Cloud geschickt, um mittels IBMs Watson intelligente Empfehlungen für den Bediener zu generieren. Ein Pilotprojekt mit John Deere liefert nun praktische Erfahrungen.“

„Woanders werden im Quantencomputing große Fortschritte erzielt, was diese Entwicklungen noch weiter verstärken sollte. Eines ist klar - das Mooresche Gesetz ist sicher, auch wenn die Art und Weise, wie es sich manifestiert, Änderungen unterliegen könnte. Wir befinden uns noch in den Kinderschuhen, aber die Wahrscheinlichkeit steigt, dass „denkende“ Maschinen früher oder später die Automation beeinflussen werden. Mit IIoT ist alles möglich!“

Überarbeitet mit Genehmigung des IIoT-Beihefts zur Automation World.